Verordnung über die Ausbildungspflicht in der Langzeitpflege in Vernehmlassung

Seit Juni 2017 ist bekannt, dass die Inkraftsetzung der Ausbildungsverpflichtung in Berufen der Pflege und Betreuung für ambulante und stationäre Langzeitinstitutionen auf den
1. Januar 2019 erfolgt. Die Gesundheitsdirektion Zürich hat die zahlreichen wertvollen Rückmeldungen (Vernehmlassungsverfahren März 2017)  - in Zusammenarbeit mit den Branchenverbänden – in der nun vorliegenden "Verordnung über die Ausbildungspflicht in der Langzeitpflege“ berücksichtigt.  

Gleichzeitig wurden auch die notwendigen Anpassungen im  Gesundheitsgesetz (Artikel 22) in die Wege geleitet, so dass die Gesundheitsdirektion alle bewilligungspflichtigen Institutionen des Gesundheitswesens verpflichten kann eine angemessene Zahl von Ausbildungsplätzen zur Verfügung zu stellen. Die Verbände hatten ebenfalls Gelegenheit, dazu Stellung zu nehmen.

Per  Mail vom 31. August wurden der Spitex Verband und CURAVIVA - zusammen mit den weiteren Branchenverbänden dem Gemeindepräsidentenverband und den Gemeinden zur Vernehmlassung der neuen Verordnung eingeladen. Wir haben das Dokument ein erstes Mal gesichtet und sind so der Meinung, dass es nun dem entspricht was wir besprochen haben.

Wir werden - gemeinsam mit den Mitgliedern der Arbeitsgruppe, die bei der Ausarbeitung von Anfang an dabei waren - eine Vernehmlassungsantwort ausarbeiten. Spitexorganisationen, die an den Vernehmlassungsunterlagen Interessiert sind, setzen sich bitte mit uns in Verbindung.

Zur Erinnerung: Die im Februar 2018  angepassten Berechnungen finden Sie weiterhin auf  www.gd.zh.ch/spitex unter dem Titel "Ausbildungsverpflichtung Langzeitversorgung - weitere Informationen“. Ihre Anzahl Ausbildungsplätze für 2019 finden Sie in der Kolonne "Berechnetes Soll 2019".

Zurück